Auf ihn sollt ihr hören – trotz allem!

Impuls zum 2. Fastensonntag (B) Gen 22,1-18 / Mk 9,2-10 Was hat das Opfer Abrahams mit der Verklärung Jesu zu tun ausser, dass beide Szenen einen Berg zum Schauplatz haben, einen bevorzugten biblischen Ort für wichtige Gottesbegegnungen? Und was können diese Geschichten für uns bedeuten angesichts der Herausforderungen unserer Zeit? Abraham hatte ursprünglich von Gott„Auf ihn sollt ihr hören – trotz allem!“ weiterlesen

Von „geweihten“ Kindern zum geweihten Leben

Fest der Darstellung des Herrn, „Mariä Lichtmess“ (Lk 2,22-40) Tag des geweihten Lebens (Ordensleben) Was wird wohl einmal werden aus diesem Kind? Es ist ein Geheimnis, wie ein ungeschriebenes Buch, das sich da vor uns auftut, wenn wir in die Augen eines Neugeborenen schauen dürfen. Jeder Mensch, wie bedeutend oder scheinbar unbedeutend er auch gewesen„Von „geweihten“ Kindern zum geweihten Leben“ weiterlesen

Mit Gottes Vollmacht reden und lieben

Gedanken zum 4. Sonntag im Jahreskreis (B, Mk 1,21-28) Die Menschen in der Synagoge staunen: Da lehrt einer mit Vollmacht, nicht wie die anderen. Doch was macht den Unterschied aus? Worin unterscheidet sich die Lehre und Predigt Jesu von derjenigen der Schriftgelehrten? Was ist das Geheimnis seiner Ausstrahlung? Der Evangelist Markus sagt uns nichts darüber,„Mit Gottes Vollmacht reden und lieben“ weiterlesen

Von der Angst der Böcke zur Freiheit der Schafe

Christkönigssonntag (Mt 25, 31–46) “Wann haben wir dich nackt und obdachlos gesehen?” Alle, ob sie nun zu den Schafen oder zu den Böcken gehören, stellen in der Gerichtsszene vor dem Menschensohn, dieselbe erstaunte Frage. Von den Böcken würden wir es wohl erwarten. Wer würde nicht versuchen, sich zu rechtfertigen, wenn ihm das ewige Feuer droht. Aber„Von der Angst der Böcke zur Freiheit der Schafe“ weiterlesen

Über Liebe, Gebote und Grenzen

Im Rahmen der Impulsreihe von Adoary + wurde ich eingeladen, ausgehend von der Sinai-Geschichte (Ex 19-23) ein paar Gedanken zur Rolle von Geboten und Grenzen für das Gelingen von lebendigen Beziehungen zu teilen. Dabei geht es vor allem darum zu zeigen, dass die Gebote nicht die Bedingung sind für das Geliebtwerden von Gott, sondern die„Über Liebe, Gebote und Grenzen“ weiterlesen

Petrus, liebst du mich? – Ja, schon…

(Joh 21,1.15-19) «Liebst du mich?» Ich hoffe, diese Frage hat jeder von uns schon einmal zu stellen gewagt. Es ist eine Frage, die Mut braucht, denn ein Nein würde schmerzen. Entsprechend sensibel achten wir auf die Antwort. Und ich bin überzeugt, dass alles andere als ein klares «Ja, ich liebe dich» uns aufhorchen lassen würde.„Petrus, liebst du mich? – Ja, schon…“ weiterlesen

Verherrlichung? Wer, wie, was?

7. Sonntag der Osterzeit (Joh 17,1-11) „Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrlicht!“ (Joh 17,1) Nicht weniger als fünf Mal verwendet Jesus in seinem Abschiedsgebet das Wort „verherrlichen“. Doch was meint er damit, wenn er von der Vollendung seines Auftrages spricht, von der Stunde, die gekommen sei? Was hat sein elender Tod am Kreuz„Verherrlichung? Wer, wie, was?“ weiterlesen

Warum ist ER nicht einfach geblieben?

Christi Himmelfahrt (Apg 1,1-11) „Eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn ihren Blicken“ (Apg 1,9). Aber warum dieses Spektakel der Himmelfahrt? Warum ist Jesus, der Auferstandene, nicht einfach geblieben? Was hätte er nicht alles bewirken können und wie würde die Welt heute aussehen, wenn er sich nicht nur während vierzig Tagen den Aposteln und„Warum ist ER nicht einfach geblieben?“ weiterlesen

Impuls zu Hoffnung, Rede und Antwort

6. Sonntag der Osterzeit (1 Petr 3,15-18) „Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die euch erfüllt“ (1 Petr 3,15). Und dies nicht irgendwie sondern auf bescheidene und ehrfürchtige Weise. Für Sätze wie diesen investieren Unternehmen heute viel Geld und Zeit in Leitbildprozesse. Doch jedes„Impuls zu Hoffnung, Rede und Antwort“ weiterlesen

Impuls zu Weg, Wahrheit und Leben

5. Sonntag der Osterzeit (Joh 14,1-12) “Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater ausser durch mich“ (Joh 14,6). Diese Selbstaussage Jesu steht im Zentrum unseres Glaubens. Doch dürfen wir sie heute angesichts des modernen Pluralismus überhaupt noch ernst nehmen und vor allem verkünden? Müsste es heute – dem Zeitgeist„Impuls zu Weg, Wahrheit und Leben“ weiterlesen

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten