Die Trinität – oben, unten und überall

Dreifaltigkeitssonntag (B, Dtn 4, 32–34.39–40, Röm 8, 14–17, Mt 28, 16–20) Warum brauchen wir eigentlich die Trinität, dieses Konzept der Dreifaltigkeit, das keiner so richtig begreifen, geschweige denn erklären kann? Die Frage ist umso berechtigter, als die Trinität selber in der Bibel nicht vorkommt. Müssen wir am Ende nicht sogar den Kritikern des Christentums Recht geben, die uns„Die Trinität – oben, unten und überall“ weiterlesen

Unterscheidung der Geister I – Wahrnehmen und Benennen

Die Regeln zur Unterscheidung der Geister sind das Kernstück der Exerzitien und der ignatianischen Spiritualität. Sie basieren auf dem Zusammenspiel von Herz und Kopf, von Affektivität und Verstand, von innerer Erfahrung und dem bewussten Wahrnehmen und Reflektieren. Sie helfen uns dabei, in den unterschiedlichen Erfahrungen und Einflüssen des Alltags nach der Stimme Gottes zu suchen„Unterscheidung der Geister I – Wahrnehmen und Benennen“ weiterlesen

Vom Heiligen Geist und anderen Geistern

Pfingsten (Apg 2,1-11) Der Heilige Geist ist wohl die Dimension an Gott, die man am schwierigsten erklären kann. Glaubt man, ihn begriffen zu haben, ist er einem bereits durch die Finger entglitten. Doch gerade darum scheint Gott für viele Menschen überhaupt nur als Geist einigermassen vorstellbar und glaubbar. Das Bild des allmächtigen und allwissenden Vaters„Vom Heiligen Geist und anderen Geistern“ weiterlesen

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten